JA, JA und noch einmal JA!

DAS WEIHNACHTEN VON FRÜHERimg_8552

Leuchtende Kinderaugen. Ein Kerzenmeer im Wohnzimmer. Duftend, wohliger Keksgeruch. Wunderbar dekorierte Räume. Weihnachtslieder im gemütlichen Wohlfühlweinhachts(t)raum. Stimmungsvolle Christkindlmärkte – äh, tschuldigung – die heißen ja jetzt Wintermärkte oder so. Kreativ verpackte Geschenke, die mit viel Liebe und Zeitaufwand ausgesucht wurden. img_8572Schneetreiben vor der Haustüre. Selbst gebastelte und befüllte Adventskalender. Liebe, Geborgenheit, Gelassenheit, Vorfreude, Stille, Ruhe, Besinnlichkeit, freudiges Miteinander. Hansi Hinterseer, der durch eine verschneite Winterlandschaft stapft. So, genug davon.

BULLSHIT! – HIER KOMMT DIE NACKTE WAHRHEIT

Seien wir uns ganze ehrlich: Die oben beschriebenen Tatsachen, die gibt es so nicht mehr. Wer von uns kann die „stillste und schönste Zeit des Jahres“ noch richtig genießen? Ja, genau: Unsere Kinder. Für die meisten Kinder ist Weihnachten ein richtig cooles Fest.

Für uns Erwachsene sieht die „Wintwonder-Weihnachts-Welt“ ganz anders aus: Stress, Hektik und scheinbar fehlendes „Time-Management“ stehen am Vorweihnachtsprogramm. Was soll ich kochen? img_0547Noch schnell Kekse backen. Ups, es ist bereits der 22.Dezember und ich habe noch nicht alle Geschenke! Christbaum dekorieren – heimlich, damit die Kinder noch an das Christkind glauben können. Angst vor nicht erfüllten, zu hohen Erwartungen. „Ausgelaugtheit“ am Hl. Abend. Streit. Enttäuschung. Die Blase vom „Weihnachten wie es früher war“ ist geplatzt. Alle sind in der Hektik des Konsumrausches und Überangebots an Waren erstickt. Vor allem auch deshalb, weil wir uns meist jederzeit kaufen, was wir oder die Kinder ohnehin brauchen. Da wird nicht mehr auf Weihnachten hingefiebert und gemunkelt, ob die neuen Skier samt Stöcken unterm Baum liegen. Skier – die kriegen die Kinder einfach so. Die brauchen sie ja. Was folgt daraus? Die Kinder wissen meist gar nicht mehr, was sie sich vom Christkind wünschen sollen. Sie haben ja schon alles.

„SINGLE BELLS“ – MEIN ABSOLUTER LIEBLINGSWEIHNACHTSFILM

Der Film „Single Bells“ ist uralt, aber genial. Er persifliert Weihnachten in seiner besten Art. Böse, fies, sarkastisch legt sich der Film mit allen vorherrschenden Klischees an. Da kommt die Land-Omama vorbei, die den Braten mit weicher Haut mag und der Schwiegertochter beim Kochen ins Handwerk pfuscht. Da kommt die Stadt-Omama, die will, dass sich alles nur um sie dreht. Da ist die gestresste Mama und Hausfrau, die jeder als Person übersieht und sie nur melken will, wie eine überreife „Mastkuh“. Da gibt es noch den Papa (ein genialer Erwin Steinhauer), der mit der ganzen Situation überfordert ist und es nicht einmal schafft seinen einzigen Weihnachtsauftrag zu erfüllen: Den Tannenbaum zu besorgen. Da sind die zwei verwöhnten Kinder, die sich um nichts kümmern und sich nur auf die Geschenke stürzen. Da ist die feine, alleinstehende Manager-Tante, die aufgrund ihrer Karriere ihr Privatleben geopfert hat, jedoch zu Weihnachten am „Schönen“ der Familie der Schwester mitschnorren will.

Überzeichnet? Ja, freilich! Aber vieles ist wahr, auch wenn es keiner zugeben und wahrhaben will.

ANGST VOR DREI TAGEN IM JAHR

Seit ich Mama bin, habe ich Angst vor drei bestimmten Tagen im Jahr: Meinem Geburtstag, Muttertag und WEIHNACHTEN. Warum? Weil man mit dem Job als Mama langsam auf sich selbst vergisst. Weil man als „Familienmanagerin“ immer alles drechselt, organisiert und ausklügelt. Funktionieren tut das solange, solange die Familienmanagerin ihre Erwartungen sukzessive zurückschraubt. Solange sie als „Mastkuh“ lebt, die jederzeit bereit ist, gemolken zu werden. Solange, bis sie auf den Tisch haut und einmal laut „STOP“ schreit. Das passiert meist an irgendeinem „Fest- bzw. Freudentag“ – da läuft das sprichwörtliche Fass über.

„JAMMERN AUF HOHEM NIVEAU“ = JAMMERTHON (JAMMERN + MARATHON)

Kurzzeitig fühlte ich mich gerade so richtig „arm“. Auch wieder: Bullshit!

Während wir dem Luxus frönen, uns dem Kaufrausch hingeben und uns in „hausgemachten“ Problemen wälzen gibt es Leute, die kein Geld haben. Die ihre eigenen Kinder nicht beschenken können. Kinder, die noch an das Christkind glauben und nicht einmal verstehen können, warum „das Christkind nicht kommt“!

Es gibt auch Leute, die an Weihnachten alleine und einsam sind. Weil sie geschieden sind. Weil sie alt und verlassen sind. Weil sie keine Familie haben.

Diese Menschen beschweren sich nicht. Jammern tun nur die, die es sich leisten können.

Wer von euch kennt die „EDEKA“ Werbung vom letzten Jahr? Auch diese kreuzt heuer wieder unser „Facebook“-Wege. Und ja: Die Werbung macht nachdenklich und lässt meine Augen regelmäßig mit Wasser füllen.

(Für die, die sie nicht kennen und das Video nicht ansehen wollen, weil sie keine Zeit dafür haben: Ein alter Mann, einsam und verlassen, inszeniert seinen eigenen Tod, nur um seine Töchter, Söhne und Enkelkinder dazu zu bringen, ihn wenigstens an Weihnachten zu besuchen. Und ja: Er ist erfolgreich. Sie alle kommen zu ihm. Aber nur deshalb, weil sie in der Annahme sind, er sei tot.)

PROBLEMLÖSUNG

Ich kann etwas tun, indem ich mich bei Aktionen wie „Weihnachten im Schuhkarton“ oder „Licht ins Dunkel“ beteilige. Ich kann jemanden an Weihnachten einladen, der einsam ist. „Die Welt retten“ – das ist schier unmöglich. Das, was ich wirklich selbst in der Hand habe, kann ich jedoch seht gut steuern: Mittlerweile habe ich gelernt, neben meinen Jobs als Mama, Hausfrau, Ehefrau, Putzfrau, Nachhilfelehrerin, Krankenschwester, etc. auch als Mensch da zu sein. Als Mensch, der auch Bedürfnisse, Erwartungen, Wünsche und Beschwerden hat. Seit ich meine Wünsche, Beschwerden, Erwartungen, Bedürfnisse artikuliere freue ich mich auch auf meine drei „Horror-Tage“ wieder. Wenn auch nur gemäßigt. Vor allem aber auch deshalb, weil ich meine Erwartungen zurückgeschraubt habe und mit weniger zufrieden bin. Und voilà: Das funktioniert echt!

Und zum Schluss sag ich noch frei nach Karl Valentin:

„Und wenn die stade Zeit vorüber ist, dann wird’s endlich wieder ruhiger!“

img_7061

Mehr zum Thema Weihnachten von seppolog:

Besinnlichkeit