Im Nachhinein darf man sogar 2G ein wenig mögen. Warum? Tja, dafür gibt es tatsächlich einige Gründe.

2G – Geimpft oder genesen?

Seit 15. November 2021 galt die 2G-Regel hier in Österreich. Das bedeutet: Es durften nur Geimpfte und Genesene am öffentlichen Leben teilnehmen. Für alle anderen hieß es – wie sonst nur für die Hunde:

Bitte draußen bleiben!

Das Einzige, das die „bösen Ungeimpften“ dann doch tun durften war: Sport zu betreiben und arbeiten zu gehen. Und das bis einschließlich 12.2.2022.

Lockdown für Ungeimpfte

Als ich davon hörte, dass ab Mitte November ein Lockdown für ungeimpfte Menschen in Kraft treten würde war ich erst einmal geschockt. Ich konnte es nicht glauben, dass man aufgrund einer „Nicht – Impfung“ vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen wurde. Aber gut, es war nun einmal so. Österreicher, die weder in den letzten 6 Monaten an Corona erkrankt, noch doppelt geimpft waren durften fast nichts mehr tun. Kein Restaurantbesuch. Kein Kino. Kein Einkaufen von Klamotten, Schuhen oder sonstigen Accessoires. Nicht einmal Bücher durfte man persönlich erwerben. Kein Wunder, dass Amazon und Co. die Geschäfte ihres Lebens machten (ich bin wenigstens ehrlich, gell ;-)).

2G als Life-Changer

Nach dem vielen Ärgern hatte ich mich langsam beruhigt bis ich darauf kam, dass auch Skifahren nur mehr mit einem 2G Ausweis möglich war. Aber langsam fand ich die Dinge nicht mehr ärgerlich, sondern nur mehr kurios und lächerlich. Mein Motto lautete:

Nicht ärgern, nur wundern!

Vor allem war ich froh, arbeiten gehen zu dürfen. Denn das Schlimmste überhaupt war für mich „home office“. Uahhhhhh! Hilfe! Ich bin der Typ Mensch, der hinaus muss zu anderen Menschen. Ich brauche den persönlichen Kontakt und nicht die Verbindung zur Außenwelt über Videokonferenzen oder sonstige digitalen Medien.

Arbeiten und Sporteln

Wie sehr man sich auf die Arbeit freuen kann erfuhr ich ebenso aufgrund von 2G. Denn: Wenn man sonst nichts tun darf, dann freut man sich richtig auf den Job, die Kollegen und ein Ambiente, das nicht aus den eigenen vier Wänden besteht.

Was ich neben dem Arbeiten auch noch tun durfte war: Sport zu betreiben. Das, was ich in diesem Winter bisher an Skitouren und Laufrunden gemacht habe stellt alle meine bisherigen Aktivitäten in den Schatten. Immer dann, wenn mein Mann mit den Kindern Skifahren ging machte ich mich auf Skitour. Bisher sind es über 25 Skitouren und somit etliche Höhenmeter, die ich in den Haxen habe. So fit wie heuer war ich schon lange nicht mehr. Danke 2G!

Geld gespart wegen 2G

Klar habe ich ab und zu einmal „online geshoppt“. Generell konnte ich aber durch 2G viel Geld sparen: Keine abendlichen Runden mit den Freundinnen in der Kneipe. Keine Skikarte, die ich bezahlen musste. Keine Restaurantbesuche mit der Familie. Kein Shopping in der Stadt. Das wirkt sich dann doch recht postiv auf den Kontostand aus.

Gewöhnt an 2G?

Mittlerweile bin ich an den 2G Lifestyle schon so gewöhnt, dass ich bis heute noch nicht einmal „shoppen“ war. Was soll ich sagen: Der Mensch gewöhnt sich an alles. Dieses Motto stimmt wohl 🙂